Michael Weyland – Experimentelles Lernen im Ökonomieunterricht – wirksam, effizient, unverzichtbar?

Zeitschrift für ökonomische Bildung Heft Nr. 08, Jahrgang 2019 / DOI: Folgt
Michael Weyland
Institut für Bildungsmanagement, Abteilung Wirtschaftswissenschaften, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

 

Artikel als PDF herunterladen

 

Zusammenfassung

Der Einsatz ökonomischer Experimente im Wirtschaftsunterricht allgemeinbildender Schulen erfreut sich wachsender Beliebtheit. Neben entscheidungs- und spieltheoretischen Experimenten, wie z. B. dem Ultimatumspiel oder dem Kooperationsspiel, stehen dabei vor allem Marktexperimente im Mittelpunkt des Interesses. Auktionsformen, alternative Marktdesigns und institutionenökonomisch fundierte Anreizsysteme können so auf „domänenspezifische“ Art und Weise veranschaulicht werden.

Während sich ökonomische Experimente im Schulalltag zunehmend verbreiten, ist die Frage ihrer tatsächlichen Wirksamkeit und Effizienz für den deutschsprachigen Raum noch weitgehend unerforscht. Zahlreiche Erfahrungsberichte beschränken sich auf eine mehr oder weniger anschauliche Beschreibung der beobachteten Lerneffekte sowie die Darstellung persönlicher Einschätzungen der Lehrenden. Systematisch angelegte Studien zur Wirksamkeit und Effizienz experimentellen Lernens fehlen hingegen weitestgehend: „In general, literature on economic experiments is growing fast, but little is known so far about the effectiveness of the method.” (Ebbers u. a. 2012, 130)

Im Mittelpunkt des Beitrags steht daher die Frage, inwieweit der systematische Einsatz ökonomischer Experimente im Ökonomieunterricht – über Novitätseffekte hinaus – tatsächlich zur ökonomischen Bildung der Schüler beitragen kann. Um die Wirksamkeit und Effizienz des Einsatzes ökonomischer Experimente auf den Lernerfolg der Schüler systematisch zu erfassen, wurde eine sechzehnstündige Unterrichtsreihe für die gymnasiale Oberstufe konzipiert, in insgesamt 21 Lerngruppen iterativ erprobt und optimiert und mithilfe einer experimentellen Feldstudie (vier-Gruppen-Pretest-Posttest-Design) evaluiert. Typische variablenkonfundierende Störfaktoren wurden durch das Untersuchungsdesign ausgeschlossen bzw. systematisch und umfassend bekämpft, sodass die äußeren Rahmenbedingungen der Untersuchungsdurchführung für Experimental- und Kontrollgruppen – mit Ausnahme des Treatments selbst – durchweg vergleichbar waren.

Durch den Einsatz weitgehend standardisierter Erhebungsinstrumente konnte gezeigt werden, dass der systematische Einsatz ökonomischer Experimente im Hinblick auf klassische Lernleistungen (Wissen, Verstehen) zu großen Lernzuwächsen führt, welche die Lernzuwächse des Mainstream-Unterrichts (in den beiden Varianten „lehrerzentriert“ sowie „schülerzentriert“) signifikant übertreffen. Dasselbe gilt für den Bereich der Motivation und des Problemlösens. Experimentelles Lernen scheint sich besonders positiv auszuwirken auf die Fähigkeit, offene, kompetenzorientierte Aufgabenstellungen zu bewältigen. Der Beitrag stellt die Herleitung der Fragestellung, das Forschungsdesign und die wesentlichen Ergebnisse der Studie in den Mittelpunkt.

 

Abstract

Classroom experiments are growing in popularity. Especially market experiments pose the main focus of interest. In this way it is possible to illustrate auction forms, alternative market designs, and incentive systems in a domainspecific manner.
While classroom experiments are increasingly spreading in everyday school life, the question concern-ing their actual effectiveness and efficiency is still widely unexplored. Numerous progression reports are limited to one, more or less, extensive description of the observed learning effects as well as to the illustration of personal assessments of the teachers. However, there is a lack of systematic studies concerning the effectiveness and efficiency of experimental learning. „In general, literature on economic experiments is growing fast, but little is known so far about the effectiveness of the method.” (Ebbers u. a. 2012, 130)
The focus of this contribution is therefore to deal with the question whether the systematic application of classroom experiments in economics education – beyond novelty effects – is actually able to contribute to the economic competences of students. In order to systematically measure the effectiveness and efficiency of classroom experiments on the learning success of students, a sixteen-hour lesson unit was designed especially for the upper secondary school. This unit was iteratively tested in 21 learning groups, optimised and evaluated by means of an experimental field study (four-groups-pretest-posttest-design). Typical variable confounded disruptive factors had been excluded, or systematically controlled by the examination design. In this way, the external conditions of the study investigation for experimental- and control groups – expect for the treatment itself – had been consistently comparable.
By using mainly standardised evaluation instruments it was possible to demonstrate that the systematic use of classroom experiments, with regard to classical learning performances (knowledge, understanding), leads to great learning effects which also significantly exceed learning effects of mainstream schooling. The same effect is noticeable with regard to motivation and problem solving. Experimental learning seems to have a positive effect on the ability to cope with open and competence-orientated tasks. This contribution focuses on the derivation of the formulated question, the research design, and the essential results of the study.

Zitieren dieses Beitrages
Weyland, M. (2019): Experimentelles Lernen im Ökonomieunterricht – wirksam, effizient, unverzichtbar?. In: Zeitschrift für ökonomische Bildung, Ausgabe 9, 1-26.

 

Linkdaten:
Direktlink zum Artikel: https://www.zfoeb.de/2019_8/2019-8_1_26_weyland.pdf

Andrea Raso – Ist die Fähigkeit verständlich zu erklären erlernbar?

Zeitschrift für ökonomische Bildung Heft Nr. 07, Jahrgang 2018 / DOI: Folgt
Andrea Raso
Ist die Fähigkeit verständlich zu erklären erlernbar?
Eine Untersuchung zum Aufbau von Erklärungsfähigkeit in der Wirtschaftspädagogikausbildung

 

Artikel als PDF herunterladen

 

Zusammenfassung

Im Rahmen dieses Beitrags soll der Fragestellung nachgegangen werden, wie sich die Erklärungsfähigkeit von WirtschaftspädagogInnen während der Ausbildung entwickelt. Dabei ist von Interesse, wie und in welcher Qualität Studierende erklären, wenn sie in die Ausbildung eintreten, wohin die (Weiter-) Entwicklung ihrer Erklärungsfähigkeit bis zum Ende der Ausbildung führt, wo die größten Schwierigkeiten liegen und welche Methoden für die Entwicklung am hilfreichsten sind. Für die Beantwortung dieser Fragen wurde eine Längsschnittstudie im Masterstudium Wirtschaftspädagogik an der Wirtschaftsuniversität Wien durchgeführt. Die Ergebnisse können vor allem zur Förderung der Entwicklung von Erklärungsfähigkeit im Rahmen der Lehrerausbildung, aber auch -weiterbildung genutzt werden.

Abstract

This article is meant to investigate how the economics educator’s ability to explain develops over the course of the education. It is of interest how and at what level of quality students explain when starting their education, where the development of their ability to explain leads them at the end of their education, what the biggest difficulties are and which methods help the most during this process. To answer these questions a longitudinal study was conducted within the master studies of Business Education at the Vienna University of Economics and Business. The results can mainly be used to support the development of the ability to explain within the scope of teacher education but also teacher training.

Zitieren dieses Beitrages
Raso, A. (2018): Ist die Fähigkeit verständlich zu erklären erlernbar? Eine Untersuchung zum Aufbau von Erklärungsfähigkeit in der Wirtschaftspädagogikausbildung. In: Zeitschrift für ökonomische Bildung, Ausgabe 7, 36-60.

 

Linkdaten:
Direktlink zum Artikel: https://www.zfoeb.de/2018_7/2018-7_36_60_Raso.pdf

Gunnar Mau – Purchasing literacy of children

Zeitschrift für ökonomische Bildung Heft Nr. 07, Jahrgang 2018 / DOI: Folgt
Gunnar Mau
Purchasing literacy of children
Ways to a competent purchase behaviour

Artikel als PDF herunterladen

Abstract

Between the age of six and eight, children begin to actively make purchase decisions. Their abilities and competences are still developing, and because they have to keep up with the demands of the market, an area of tension arises. This area has stimulated research as well as consumer protection in the past few years. Our research project “Purchasing literacy of children“, carried out at the institute for marketing at the University of Siegen, is therefore dedicated to child development as a determinant for a competent behaviour as market participants. In order to make competent consumption decisions, children need appropriate skills as well as essential knowledge to master the whole purchasing process. Children should also be able to achieve their own objectives and needs, and they should be able to understand and reflect challenges as well as their own behaviour. The few findings, concerning the purchasing behaviour and the decision making processes of children, show that they slowly and gradually develop an understanding for important concepts with regard to purchasing behaviour. This contribution presents different approaches as to how we can support children in making competent purchasing decisions.

Zitieren dieses Beitrages
Mau, G. (2018): Purchasing literacy of children. Ways to a competent purchase behaviour. In: Zeitschrift für ökonomische Bildung, Ausgabe 7, 26-35.

 

Linkdaten:
Direktlink zum Artikel: https://www.zfoeb.de/2018_7/2018-7_26_35_Mau.pdf

Claudia Wiepcke – Inklusion und ökonomische Bildung

Zeitschrift für ökonomische Bildung Heft Nr. 07, Jahrgang 2018 / DOI: Folgt
Claudia Wiepcke
Inklusion und ökonomische Bildung
Entwicklung eines Designs unter Berücksichtigung von Lebens- und Alltagssituationen von Personen mit Teilhabeerschwernissen

Artikel als PDF herunterladen

Zusammenfassung

Obwohl inklusive Bildung seit der Ratifizierung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung 2006 als gesellschaftliche Aufgabe des Bildungswesens angesehen wird, wird ökonomische Bildung dieser bisher wenig gerecht. Der Beitrag geht der Frage nach, wie Inklusion innerhalb der ökonomischen Bildung verortet werden kann. Zunächst wird das Begriffsverständnis von Inklusion aus der bildungssoziologischen und (sonder-)pädagogischen Debatte hergeleitet. Für die Verortung in der ökonomischen Bildung werden darauf aufbauend drei Dimensionen von Inklusion erörtert. Zum einen wird eine inklusive ökonomische Bildung in bisherige Inklusionsstrategien eingeordnet. Zum Zweiten werden die im Rahmen von Inklusion betroffenen Zielgruppen spezifiziert und unter Einbezug unterschiedlicher Fachwissenschaften eine ökonomische Betrachtungsweise hergeleitet. Da der Begriff der ‚Teilhabe‘ in der Inklusionsdebatte einen hohen Stellenwert einnimmt, werden zum Dritten die gesellschaftlich (ökonomisch) betroffenen Teilbereiche und Lebenssituationen der Zielgruppen im Kontext von Inklusion erörtert. Der Abgleich verdeutlicht, dass die bisher in der ökonomischen Bildung zugrunde gelegten Lebens- und Alltagssituationen nicht ausreichend mit den Lebenssituationen von Personen mit Teilhabeerschwernissen kompatibel sind. Aus diesem Grund werden zur Erweiterung dieses Konzeptes die internationalen Kerndimensionen von Lebensqualität herangezogen und ein erweitertes Konzept der Lebens- und Alltagssituationen formuliert. Der Beitrag schließt mit einem Ausblick und formuliert Forschungsbedarf für eine inklusive ökonomische Bildung.

Abstract

Although inclusive education is considered to be a social responsibility of the education system, since the ratification of the UN Convention on the Rights of Persons with Disabilities in 2006, economic education does little to do justice to it. The paper addresses the question of how inclusion can be located within economic education. At first, the understanding of inclusion is derived from the educational-soci-ological and (special-)educational debate. Based on this, three dimensions of inclusion for the location in economic education are discussed. Firstly, inclusive economic education is classified into existing inclusion strategies. Secondly, the target groups, affected in the context of inclusion, are specified. Furthermore, an economic perspective is derived considering different scientific disciplines. Since the concept of „participation“ plays an important role in the inclusion debate, thirdly the socially (economically) affected subareas and life situations of the target groups are discussed in the context of inclusion. The comparison emphasises that the life- and everyday situations previously taken as a basis in economic education are not sufficiently compatible with the life situations of persons with difficulties in participation. Therefore, the international core dimensions for the quality of life are considered to broaden this concept and an extended concept of life- and everyday situations is formulated. The article concludes with an outlook and formulates research needs for inclusive economic education.

Zitieren dieses Beitrages
Wiepcke, C. (2018): Inklusion und ökonomische Bildung. Entwicklung eines Designs unter Berücksichtigung von Lebens- und Alltagssituationen von Personen mit Teilhabeerschwernissen. In: Zeitschrift für ökonomische Bildung, Ausgabe 7, 1-25.

 

Linkdaten:
Direktlink zum Artikel: https://www.zfoeb.de/2018_7/2018-7_1_25_Wiepcke.pdf

When children become purchasers: A qualitative study for describing the purchasing literacy of children

Zeitschrift für ökonomische Bildung Heft Nr. 06, Jahrgang 2017 / DOI: 10.7808/0608
Michael Schuhen, Gunnar Mau, Hanna Schramm-Klein, Johannes Hartig
When children become purchasers: A qualitative study for describing the purchasing literacy of children

Artikel als PDF herunterladen

Abstract

Children are an important target group for marketing. They are subject to an increasing number of advertisements and products immediately directed and tailored to them. In the case of children, however, this increasing attention and targeting by marketers meets consumers whose cognitive skills need yet to be developed, who lack experience with regard to sales strategies and market mechanisms. It can be assumed that at least in some areas, children are not able to make their purchase decisions diligently and reflectively. This raises questions of challenges faced by children at the point of sale, how competent they are and how they apply coping strategies to compensate for potential lacks of competence.
Our study contributes to the literature on purchasing literacy by proposing a model that can explain influence factors on children’s purchasing literacy. The study presents a detailled account on whether the perception of students conforms to the perception of their parents or whether it diverges. By comparing children’s selfperceptions and the teachers’ and parents’ interpersonal perceptions, the children from the qualitative study tend to imitate their parents’ behavior in many ways. However, parents are not aware of this. One possible reason might be that parents often try to avoid taking their children along for their weekly shopping. We also accompanied children while doing purchases. In this case, the guide-line-based interviews have shown that in most cases, children are not able to transfer the knowledge that they acquire at school to shopping situations. Thus, the parents’ and teachers’ ideals of how purchasing literacy should develop seem to at least partly differ from the needs and challenges children are facing in real shopping situations.

Zitieren dieses Beitrages

Schuhen, M./ Mau, G./ Schramm-Klein, H./ Hartig, J. (2017): When children become purchasers: A qualitative study for describing the purchasing literacy of children. In: Zeitschrift für ökonomische Bildung, Ausgabe 6, 171-192.

 

Linkdaten:
Direktlink zum Artikel: https://www.zfoeb.de/2017_6/2017-6_171-192_Schuhen_Mau_SchrammKlein_Hartig.pdf

Neue Herausforderungen für die Verbraucherbildung an Schulen

Zeitschrift für ökonomische Bildung Heft Nr. 06, Jahrgang 2017 / DOI: 10.7808/0607
Michael Schuhen, Minoubanu Askari, Susanne Schürkmann
Neue Herausforderungen für die Verbraucherbildung an Schulen
Verbraucherinnen und Verbraucher im Internet der Dinge und die digitale Vernetzung der Wirtschaft

Artikel als PDF herunterladen

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, ob die fortschreitende digitale Vernetzung der Wirtschaft und das Internet der Dinge (IoT) neue Herausforderungen für die Verbraucherbildung an Schulen mit sich bringen. Die skizzierte Frage ist dabei in die Fragestellung eingebettet, ob Schülerinnen und Schüler als vermeintliche Digital Natives in der Lage sind, in ökonomisch-digitalen Lebenssituationen handlungsfähig zu sein. Zu diesem Zweck wurden N = 149 vollständige Datensätze von Schülerinnen und Schülern aus verschiedenen allgemeinbildenden Schulen ausgewertet. Im Kontext digitaler Handlungssituationen sollten die Schülerinnen und Schüler ihre Entscheidungskompetenz zeigen. Deutlich wird, dass die Schülerinnen und Schüler dem digitalen Wandel unserer Gesellschaft nur bedingt folgen können und keine flächendeckenden Kompetenzausprägungen vorliegen, die ihnen eine umfassende und reflektierte Handlungsfähigkeit ermöglichen. Technikaffinität und der generelle Zugang zu Technik erscheinen dabei als wichtige Faktoren, die Fähigkeitsausprägungen, kompetente Handlungen in ökonomisch-digitalen Szenarien durchzuführen, wesentlich beeinflussen. Eine Verbraucherbildung, die ihre Perspektive um die in der Digitalisierung aufkommenden Fragen rund um Datenweitergabe und Datenverarbeitung im IoT und in der digitalen Vernetzung erweitert, wird abschließend als Desiderat formuliert.

Abstract

The following contribution discusses the question whether the progressive digital networking of economy and the Internet of Things (IoT) entail new challenges for consumer education at schools. The question outlined is embedded in the problem whether students as supposed digital natives are capable of acting in economic digital life situations. N = 149 complete data sets of students of different general education schools have been analyzed for this purpose. In the context of digital situations of action, the students were to show their decisionmaking competence. It becomes clear that the students’ ability to follow the digital change of our society is restricted and that there are no comprehensive competence developments that make a comprehensive and reflected ability to act possible to them. The affinity for technology and the general access to technology seem to be important factors which considerably influence the skill developments to carry out competent actions in economic digital scenarios. A consumer education that broadens its perspective by the questions emerging in digitalization around the disclosure and processing of data within the IoT and digital networking is finally formulated as a desideratum.

Zitieren dieses Beitrages
Schuhen, M./ Askari, M./ Schürkmann, S. (2017): Neue Herausforderungen für die Verbraucherbildung an Schulen. Verbraucherinnen und Verbraucher im Internet der Dinge und die digitale Vernetzung der Wirtschaft. In: Zeitschrift für ökonomische Bildung, Ausgabe 6, 147-170.

 

Linkdaten:
Direktlink zum Artikel: https://www.zfoeb.de/2017_6/2017-6_147-170_Schuhen_Askari_Schuerkmann.pdf

The importance of controlling for socioeconomic factors when determining how vocational training and a secondary school economics class influence the financial knowledge of young adults in Germany

Zeitschrift für ökonomische Bildung Heft Nr. 06, Jahrgang 2017 / DOI: 10.7808/0606
Roland Happ und Manuel Förster
The importance of controlling for socioeconomic factors when determining how vocational training and a secondary school economics class influence the financial knowledge of young adults in Germany

Artikel als PDF herunterladen

Abstract

In public debate in Germany, it often is criticized that financial knowledge is insufficiently developed at secondary school. To determine the extent to which learning opportunities at secondary school influence young people’s financial knowledge we administered a German adaptation of the Test of Financial Literacy (TFL-G) to 984 students aged 17 to 25 beginning their higher education study programs in Germany and controlled for socioeconomic factors. We compared the content of the TFL-G to the curricula of selected regular and vocational secondary schools and found significant differences across federal states. Our results indicate that attending an economics class at a regular secondary school had a moderate effect on the development of financial knowledge of the participants in our sample whereas completing a vocational training program at the secondary school level had a much greater effect. In view of our results, the question arises as to whether more importance should be given in the curriculum of regular secondary schools in Germany to developing financial knowledge.

Zitieren dieses Beitrages

Happ, R./ Förster, M. (2017): The importance of controlling for socioeconomic factors when determining how vocational training and a secondary school economics class influence the financial knowledge of young adults in Germany. In: Zeitschrift für ökonomische Bildung, Ausgabe 6, 121-146.

 

Linkdaten:
Direktlink zum Artikel: https://www.zfoeb.de/2017_6/2017-6_121-146_Happ_Foerster.pdf

Hat der Migrationshintergrund einen Einfluss auf die Schülerleistung im Fach Wirtschaft?

Zeitschrift für ökonomische Bildung Heft Nr. 06, Jahrgang 2017 / DOI: 10.7808/0605
Christina Schnell
Hat der Migrationshintergrund einen Einfluss auf die Schülerleistung im Fach Wirtschaft?
Ergebnisse einer Studie in Niedersachsen

Artikel als PDF herunterladen

Zusammenfassung

Wie verschiedene Schulleistungsstudien in Deutschland zeigen, erzielen Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund geringere Testleistungen in den geprüften Domänen als Schülerinnen und Schüler ohne Migrationshintergrund. Im Bereich der ökonomischen Bildung wurde die Frage, ob der Migrationshintergrund auch ein Einflussfaktor auf Schülerleistungen ist, bisher noch nicht hinreichend empirisch beantwortet. Der vorliegende Beitrag untersucht deskriptiv diese Fragestellung unter Berücksichtigung relevanter Einflüsse, die ebenfalls die Testleistung bedingen können. Die Daten wurden im Jahr 2016 in Niedersachsen erhoben. Die Ergebnisse zeigen, dass der Migrationseffekt unter Konstanthaltung relevanter Einflussfaktoren wie beispielsweise dem Bildungsniveau und dem sozioökonomischen Status der Eltern sowie der am häufigsten zu Hause gesprochenen Sprache, bestehen bleibt. Aufbauend auf diesem Resultat werden mögliche Begründungen und Hinweise für die Fachdidaktik formuliert.

Abstract

As various studies into student achievement in Germany show, students with migration backgrounds achieve lower test results in examination subjects compared to students without migration backgrounds. In the field of economic education, the question of whether migration background is an influencing factor in student achievement has not yet been sufficiently explored. Descriptive in manner, this paper explores this question by considering relevant influences which could also condition student test performance. The data was collected in the German federal state of Lower Saxony in 2016. The results show that the migration effect exists when holding relevant factors constant, e.g. parental educational attainment and their socioeconomic status as well as language most likely to be spoken at home. This result is then used to formulate possible justification and help for specialised didactics.

Zitieren dieses Beitrages
Schnell, C. (2017): Hat der Migrationshintergrund einen Einfluss auf die Schülerleistung im Fach Wirtschaft? Ergebnisse einer Studie in Niedersachsen. In: Zeitschrift für ökonomische Bildung, Ausgabe 6, 98-120.

 

Linkdaten:
Direktlink zum Artikel: https://www.zfoeb.de/2017_6/2017-6_98-120_Schnell.pdf